Ereignisreiche 2 Millionen Jahre

© Theiss

© Theiss

Vier Autoren (Brian Fagan, Mark Maslin, John F. Hoffecker und Hannah O’Regan) und 2 Millionen Jahre Erd- und Menschheitsgeschichte vereint in einem eindrucksvoll bebilderten Buch, in dem in 8 Kapiteln geschildert wird, wie das Leben und Überleben während des letzten großen Klimawandels aussah.

2009 im Theiss-Verlag erschienen vermittelt der Herausgeber Brian Fagan, Professor für Anthropologie, mit „Die Eiszeit“ ein aufschlussreiches Bild der Geschichte des Menschen und der eiszeitlichen Tierwelt.
Die ersten vier Kapitel widmen sich der historischen Entwicklung der Eiszeitforschung, ersten Hinweise auf die Existenz eines Eiszeitalters, der Erläuterung über die Entstehung von Eiszeiten und vor allem dem Beginn und den klimatologischen Details der letzten Eiszeit.
Kapitel fünf schildert die Entwicklung des Menschen, beginnend vor 3,5 Millionen Jahren (vor dem Eiszeitalter in Afrika), während der Eiszeit (mit dem Homo heidelbergensis und dem Neandertaler in Europa) bis zum modernen Menschen (der sich bis Amerika ausgebreitet hat) am Ende der Eiszeit. Im folgenden Kapitel erfahren wir interessantes über die eiszeitliche Tierwelt: ihre geografische Verbreitung, ihre Ausprägung und Besonderheiten.
Die beiden Schlusskapitel thematisieren das Holozän, die letzten 10.000 Jahre bzw. das Interglazial, in dem wir uns gerade befinden. Die landschaftlichen Veränderungen, die mit der Aufwärmphase verbunden sind, die Veränderungen in der Wirtschaftsweise des Menschen und die rasante Entwicklung der Zivilisationen. Zuletzt gewährt uns das Buch noch einen Ausblick in die Zukunft: ob globale Erwärmung oder die nächste Eiszeit – ob in die eine oder andere Richtung – der Klimawandel kann sich schnell vollziehen, wie dieses Buch aufgezeigt hat.
Ganz zuletzt folgen noch die Literaturübersicht zu den jeweiligen Kapiteln, eine kurze Info zu den Autoren, den Abbildungsnachweis und ein Register.

Was mir wirklich gut gefallen hat: Die Darstellung ist einfach, gut verständlich, es werden viele Themen angeschnitten und die vielen Bilder und Graphiken sind einfach phantastisch (435 Abbildungen auf 240 Seiten!).

Was mir nicht so gut gefallen hat: Der kurze Abriss über die Entwicklung des Menschen. Vor allem, dass der Neandertaler dermaßen primitiv dargestellt wird, hat mich doch etwas enttäuscht. Die Originalausgabe von „Die Eiszeit“ ist von 2009 und trotzdem wird die Sprachfähigkeit des Neandertalers angezweifelt, obwohl bereits 1983 ein Zungenbein eines Neandertalers gefunden und 2007 festgestellt wurde, dass der Neandertaler das gleiche Sprachgen FOXP2 wie der moderne Menschen auch, besessen hat. Meiner Meinung nach gibt es eigentlich keinen Grund anzunehmen, dass dem Neandertaler „die unbändige Kreativität einer syntaktischen Sprache gefehlt“ (siehe S. 118) haben sollte.

Was ich mir gewünscht hätte: Eine Zeittafel, auf der die einzelnen Kaltphasen und Interglaziale eingetragen sind – für den schnellen Überblick und zur Orientierung. Die starke angloamerikanische Ausrichtung fällt auf, ist aber angesichts der Auswahl an Autoren nicht verwunderlich.

Mein persönliches Fazit: Ein Buch mit wirklich beeindruckenden Bildern. Eine insgesamt schöne Einführung zur Eiszeit zum Durchblättern, Anschauen und Schmökern. Meiner Meinung nach ein ideales Geschenkbuch.

Die Eiszeit“ von Brian Fangan (2009)
240 Seiten, gebundene Ausgabe
Konrad Theiss Verlag (dort leider vergriffen)
ISBN: 978-3806222876