Geographie? Was macht man denn da so?

Heute möchte ich ein bisschen die Werbetrommel für das Fach Geographie rühren. Als studierte Geographin schmerzt es mich manchmal sehr, wenn dieses (in meinen Augen) wunderschöne Fach etwas stiefmütterlich behandelt wird. Wenn ich z.B. danach gefragt werde, was ich denn studiert hätte und ich sage „Geographie“, kommen häufig folgende Fragen:

Ach, da macht man was mit Steinen, oder?“
Du zeichnest also Karten?“
Wozu kann man das denn gebrauchen?“

Meine Antworten fallen dann meistens schon länger aus, vor allem, weil ich die Geographie so abwechslungsreich, spannend und vielfältig finde und meine Faszination unbedingt weitergeben möchte.

© Spektrum Akademischer Verlag

© Spektrum Akademischer Verlag

Einen wunderbaren Einstieg (und Hilfe bei der Erklärung, was man denn da so macht) in die Physische Geographie bietet das im Spektrum akademischer Verlag im Jahr 2010 erschienene Buch „Physische Geographie kompakt“. Die Autoren dieses Bandes sind: Rüdiger Glaser, Christiane Hauter, Dominik Faust, Rainer Glawion, Helmut Saurer, Achim Schulte, Dirk Sudhaus.

Meiner Meinung nach ist das vorliegende Buch eine hervorragende Einführung in die Physische Geographie. In insgesamt dreizehn Kapitel werden verschiedene (naturwissenschaftlich geprägte) Teilbereiche der Geographie behandelt.

Kapitel 1: Hier findet der interessierte Leser Wissenswertes über die Entstehung unseres Sonnensystems und unserer Erde.
Kapitel 2 behandelt die Wirkung endogener Kräfte wie Plattentektonik, Erdbeben, Vulkanismus oder Gebirgsbildung.
Kapitel 3: Jetzt sind die exogenen Formungskräfte am Werk. Verwitterung, Formungsprozesse und die Klärung der Frage, warum das Gelände so kompliziert aufgebaut ist.
Kapitel 4 widmet sich der Bildung von Lagerstätten und Bodenschätzen.
Kapitel 5: ein wichtiges Kapitel, das die Grundlagen unseres Klimas erklärt.
Kapitel 6 beschäftigt sich mit der Vegetation.
Kapitel 7: Hier ist der Boden, auf dem wir gehen, der Hauptakteur.
In Kapitel 8 dreht sich alles rund ums Wasser.
Kapitel 9 zieht Kreise oder besser gesagt: Kreisläufe, als Betrachtungsdimension in der Geographie.
Kapitel 10: Natürlich bewegen wir uns auch in „Räumen“. Von der naturräumlichen Gliederung Deutschlands bis zur globalen Ebene.
Kapitel 11: Nachhaltigkeit und Umweltschutz als wichtiger Themenkomplex innerhalb der Geographie.
Kapitel 12 erläutert die Arbeitsmethoden der Geographie: Ob im Feld oder im Labor, Statistik oder Fernerkundung, Geographie ist mehr als nur Hauptstädte auswendig lernen.
Im letzten Kapitel wird auf Veränderungen eingegangen, denn globale Umweltveränderungen oder Klimawandel sind Themen, die uns alle interessieren (sollten).

Alle wesentlichen Prozesse, die auf unserem Planeten ablaufen, werden aufgezeigt und vermitteln ein Grundverständnis dafür, wie diese ineinandergreifen. Ich finde es sehr schön, dass in diesem Buch immer wieder betont wird, dass die Erde als System verstanden werden muss. Nur mit dieser Einsicht können wir erkennen, wie die verschiedenen Teilbereiche zusammenhängen und ein Verständnis für die Beantwortung wichtiger Probleme in unserer Umwelt (wie z.B. der Desertifikation) entwickeln.

Innerhalb der einzelnen Kapitel erscheinen immer wieder Exkurse, die sich mit aktuellen Themen und Fragestellungen (anhand von Beispielen) beschäftigen. Zum „Weiterdenken“ regen eingestreute Fragen und Aufgaben an,

z.B. auf S. 80:
1. Weshalb wird die Erdoberfläche nachts üblicherweise kälter? Welche Folgen hat das für die Lufttemperatur?
2. Erläutern sie die Entstehung von Tau?
3. Erklären sie die Treibhauswirkung der Atmosphäre!

die auch zur Vertiefung und Festigung von Lerninhalten dienen. Wie man sieht, ist das Buch hervorragend für SchülerInnen und LehrerInnen (höhrer Jahrgangsstufen) oder Studierende und Dozenten der Geographie (in den Anfangssemestern oder im Nebenfach) geeignet.

Am Ende jedes Kapitels gibt es auch noch Tipps zu weiterführender Literatur sowie eine Auflistung der verwendeten Literatur. Ganz zum Schluss der meiner Meinung nach äußerst lehrreichen und spannenden 217 Seiten gibt es noch einen nützlichen Index der wichtigsten Stichworte.

Mein persönliches Fazit: Prima! Ein anschauliches, gut strukturiertes, lehrreiches und auch schönes Buch mit vielen erstklassigen Fotos, Abbildung und Digrammen – schade, dass es dieses Buch zu meiner Studienzeit noch nicht gegeben hat.

Physische Geographie kompakt
2010, 1. Auflage, 217 Seiten
Springer Spektrum
Spektrum Akademischer Verlag
Hardcover ISBN 978-3-8274-2059-6